A

Affiliate Marketing

Affiliate-Marketing bedeutet, dass Affiliates (Partner) auf ihren Webseiten die Produkte und Dienstleistungen fremder Unternehmen bewerben und dafür eine Provision erhalten. Somit ist Affiliate-Marketing ein Instrument, mit dem sich Performance-Marketing (datengestütztes Marketing) betreiben lässt. Diese Art des Marketings hat sich inzwischen fest in der (Online-) Werbebranche etabliert. Es gibt verschiedene Vergütungsmodelle, an denen man sich orientieren kann. Allgemein lässt sich aber festhalten, dass die Vergütung ausschließlich im Erfolgsfall erfolgt. Das kann beispielsweise ein Klick auf ein Werbemittel oder ein getätigter Kauf sein.

Die Idee hinter Partner-Marketing

Die Idee des Affiliate Marketings soll 1997 auf einer Party entstanden sein, auf der sich der Amazon-Gründer, Jeff Bezos, mit einer jungen Dame über ihre Webseite unterhielt. Die Frau hatte Jeff Bezos angeboten, auf ihrer Webseite Bücher gegen Provision zu vermarkten. Nach und nach kamen immer mehr Partner hinzu, die auf ihren Webseiten fremde Angebote gegen eine Provision bewerben wollten. Noch heute zählt Amazon zu den Big Playern im Affiliate-Marketing. Diese Form des Marketing nimmt eine immer zentralere werdende Rolle im Marketing-Mix ein.

Wie funktioniert Affiliate-Marketing?

Viele Unternehmen setzen für die Online-Vermarktung ihrer Produkte und Dienstleistungen Affiliate-Marketing ein. Dabei verlinken Publisher Content von Partnerseiten und erhalten dafür eine vorher festgelegte Provision. Advertiser müssen diese nur dann bezahlen, wenn eine bestimmte Aktion erfolgt ist. Der Klick auf ein Banner oder die Bestellung eines Produktes auf ihrer Webseite kann dabei eine dieser Aktionen sein.
Bei Affiliate-Marketing geht es um Geld. Deshalb achten Affiliates auf diese wichtigen Faktoren bei der Suche nach passenden Partnerprogrammen:
Auf jeden Fall ist es sinnvoll, regelmäßig die Provisionen der Konkurrenz zu checken. Als erste Hilfe dient die Partnerprogramm-Suchmaschine: 100partnerprogramme.de. Zu beachten ist hierbei allerdings, dass Provisionen hier manuell eingetragen werden und somit veraltet sein können. Deshalb sollte zusätzlich immer noch in der Programmbeschreibung bei den jeweiligen Netzwerken nachgeschlagen werden.

Partnerprogramme und Affiliate-Netzwerke

Viele Webseitenbetreiber bieten Partnerprogramme an. Um verfolgen zu können, über welchen Publisher ein Interessent auf die Website eines Advertisers gelangt ist, werden die Links des Advertisers mit einem Code versehen. Zudem werden Cookies gesetzt, so können die Nutzer nach dem Klick auf ein Werbemittel getrackt werden.
Affiliate-Marketing lässt sich außerdem über professionelle Affiliate-Netzwerke abschließen. Das sind Plattformen, die Advertiser und Publisher zusammenbringen und Funktionen wie die Auslieferung des Werbemittels, Tracking und Erfolgsmessung sowie die Provisionsausschüttung organisieren.
Bekannte Netzwerke für Affiliate-Marketing sind etwa:

Vorteile für Advertiser

Das Ziel von Advertisern ist es, potenzielle Kunden auf ihre Website zu führen, beispielsweise damit diese dort einen Kauf tätigen. Durch die Einbindung ihres Contents auf passenden Publisher-Seiten haben Advertiser die Chance, dass mehr Interessenten auf ihre Webseite gelangen und können so ihren Umsatz erhöhen. Affiliate-Marketing ist für Advertiser eine günstige Werbemöglichkeit, denn nur im Erfolgsfall wird auch eine Vergütung fällig. Bei dieser Form des Performance-Marketings haben die Werbungtreibenden also ein recht geringes Risiko. Neben der Möglichkeit auf höhere Umsätze profitieren Advertiser durch die Einbindung ihrer Inhalte auf fremden Websites von Branding-Effekten.

Vorteile für Publisher

Publisher können durch die Vermarktung fremder Produkte auf ihrer Webseite Geld verdienen. Dazu binden sie ein Werbemittel (z. B. ein Banner) auf ihrer Website ein, das ein fremdes Angebot bewirbt. Die Publisher fungieren dabei als Partner (Affiliates). Je nach vereinbartem Vergütungsmodell erhalten die Partner beispielsweise für Klicks, Leads oder Sales eine Provision.

Affiliates als Vertriebspartner auf Augenhöhe

Offene Kommunikation wird im Affiliate-Marketing leider häufig unterschätzt. Den Affiliates sollte ein persönlicher Ansprechpartner bei Fragen und Anregungen rund um das Partnerprogramm zur Seite gestellt werden. Am besten sollten Ansprechpartner und Kontaktdetails in allen Kanälen kommuniziert werden, also in der Programmbeschreibung, in Newslettern oder Partnerprogramm-Suchmaschinen.
Häufig werden Affiliates als Letztes oder gar nicht über Änderungen zum Partnerprogramm oder zum Shop zu informiert. Was zum Beispiel bei Änderungen in der URL-Struktur dazu führen kann, dass Links plötzlich ins Nichts führen. Dadurch steigt die Absprungrate dramatisch an und es werden keine Sales mehr generiert. Kommunikation sollte nicht einseitig sein: Aus Gesprächen mit Affiliates können oft viele nützliche Informationen und Verbesserungsvorschläge gezogen werden. Was macht die Konkurrenz besser? Werden zusätzliche Provisionen gezahlt? Was benötigt der Affiliate, um den Shop besser bewerben zu können? Mit diesem Input kann sich das Partnerprogramm und die Zusammenarbeit aktiv weiterentwickeln.

Die Costumer Journey im Fokus

Einen weiteren zentralen Aspekt des Affiliate-Marketings stellt das Customer-Journey- Tracking und der damit verbundenen Analyse der Online-Marketing-Kanäle dar. Damit aussagekräftige Schlüsse aus den Online-Marketing-Aktivitäten gezogen werden und wichtige Touchpoints aufgedeckt werden können, müssen Merchants sich die Zeit nehmen und die nötigen Ressourcen bereitstellen, um sich dann intensiv mit dem Thema Customer- Journey auseinanderzusetzen. Nur so ist es möglich, die Reise eines Kunden vom ersten Kontakt bis zum Kaufabschluss zu dokumentieren, zu analysieren und schließlich das Marketingbudget in die relevanten Online-Marketing-Kanäle zu investieren. Außerdem hat man die Möglichkeit durch eine saubere Customer-Journey-Analyse Möglichkeiten auf, hochwertige Affiliates angemessen bzw. fairer zu vergüten.

Herkömmliche Vergütungsmodelle im Affiliate-Marketing

Es gibt unterschiedliche Modelle zur Vergütung der Affiliates. Auf deren Basis wird die Provision berechnet. Die Abrechnung erfolgt bei allen Modellen performancebasiert, d.h., nur wenn eine vorher definierte Leistung erbracht wurde:
(Visited 4 times, 1 visits today)