" /> Content Curation - Miss Chancenclever
C

CONTENT CURATION

Content Curation, zu Deutsch Kuratieren von Inhalten, ist eine Marketing- Methode, bei der Content aus anderen Quellen auf der eigenen Seite, im eigenen Blog oder auch über die eigenen Social- Media- Kanälen verbreitet wird. Die Beiträge müssen im Rahmen der Content Curation zielgruppengerecht aufbereitet und idealerweise mit eigenen Inhalten verbunden werden.

Warum sollte man Content Curation betreiben?

Bei der richtigen Anwendung von Content Curation, führt die Methode zu einer Verbesserung der Reichweite sowie Auffindbarkeit des Unternehmens. Weitere Vorteile, die entstehen beziehungsweise verstärkt werden, sind die Glaubwürdigkeit, Transparenz sowie Vertrauenswürdigkeit eines Unternehmens und die kuratierten Inhalte bieten zudem mehr Mehrwert, wodurch eigene Beiträge von anderen geteilt werden und somit wiederum die Reichweite vergrößern.

Die fünf verschiedenen Formen von Content Curation

Bei der Destillation werden Informationen aus unterschiedlichen Quellen „destilliert“ oder auch auf das Wesentliche zusammengefasst und an einem Ort publiziert.

Hier ist das Prinzip ähnlich, wie bei der Destillation, mit dem kleinen, aber entscheidenden Unterschied, dass hier die Informationen aus den Quellen im ganzen beziehungsweise in großen Teilen veröffentlicht werden. 

Bei der Elevation werden Informationen aus Quellen  zu einem bestimmten Sujet gesammelt, das heißt es werden zielorientiert Quellen benutzt, um auf ein bestimmtes Thema aufmerksam zu machen

Bei dieser Methode werden themenrelevante Beiträge gesammelt und in einer zeitlichen Abfolge präsentiert. Somit soll die Entwicklung von einem bestimmten Thema dokumentiert werden und nachvollziehbar sein.

Das Mashup beschreibt eine Methode, bei der keine Informationen zusammengefasst werden, sondern verschiedener Content vermischt wird, um neue Perspektiven und Sichtweisen auf das Thema zu eröffnen.

Urheberrechtliche Voraussetzung

Das Prinzip von Content Curation lautet „Sichtbar und erfolgreich mit fremden Inhalten“. Dabei ist zu beachten, dass die Quellen der fremden Inhalte richtgemäß und korrekt angegeben werden. Zudem sollte unter Content Curation nicht das einfache Kopieren von fremden Beiträgen verstanden werden, sondern als eine Aufbereitung und Prüfung der thematischen Relevanz dieser.

Einsatz von Tools ist notwendig

Damit einem die Methode der Content Curation gelingt, sollte man auf mindestens eins der folgenden Tools zurückgreifen. Sie erleichtern einem die Arbeit bei der Beschaffung von themenrelevanten Inhalten.

Pocket

Bei Pocket kann man Webseiten sowie Quellen, die für seine Beiträge relevant sind, in einer digitalen Tasche beziehungsweise in die eigene Liste speichern. Für eine professionelle Content Curation ist die Premiumvariante verfügbar, welche einem dem Vorteil geben, dass man nicht nur Hyperlinks, sondern auch ganze Kopien von fremden Inhalten speichern kann, die auch bestanden bleiben, wenn die Originaltexte gelöscht oder verändert wurden. Zudem verfügt man jetzt über eine Volltextsuche und eine automatisierte Erstellung von Tags, die dem Nutzer die Orientierung über gespeicherte Beiträge erleichtert. Der Nachteil von Pocket ist, dass hier eine Zusammenarbeit mit anderen nicht möglich ist, das heißt man kann seine Listen nicht mit anderen teilen beziehungsweise sie synchronisieren sich nicht miteinander.

Feedly

Feedly soll beim Sichten von Inhalten helfen, indem man sich Blogs et cetera speichern und über das Programm lesen kann. Durch die Premiumversion ist die Anzahl der gespeicherten Quellen unbegrenzt und man kann zusätzlich in den Quellen markieren. Weitere Vorteile sind, dass das Extra- Tool Keyword Alert Google News nach vom Nutzer eingestellten Keywords sucht und man somit schneller und einfacher Ergebnisse erzielt und, dass es eine Team- Version gibt, die das gemeinsame Arbeiten ermöglicht.

Quora

Bei der Registrierung wird man zunächst durch ein Frage- Antwort- Portal geleitet, wodurch das Programm eine individuelle Themenbereicheinschränkung erstellt. In dem Programm selber kann man nun Fragen durchforsten, Antworten lesen und selber als Experte agieren. Vorteil an dem Programm ist, dass die besten Antworten zu einer bestimmten Frage oben angezeigt werden. Wenn man diese auf ihre Richtigkeit überprüft hat, kann man sie leicht auf Facebook, Twitter etc. weiterleiten. Der Nachteil von Quora ist, dass das Programm auf Englisch ist und somit auch die Antworten auf Englisch formuliert sind.

UpContent

Die Suchmaschine UpContent verfügt über einen Filter, durch den man Keywords angeben kann, die in dem gesuchten Beitrag genannt werden oder auch Keywords benutzen, die eben nicht darin enthalten sollen. Zudem kann man einstellen, von wann der gesuchte Beitrag sein soll und welche Art von Beitrag es sein soll, also nur News oder nur Blogs oder beides. Eine Sortierungsmöglichkeit verstärkt zusätzlich eine gute Orientierung. Die Premiumversion bietet einem den Vorteil, dass man unbegrenzte Suchanfragen überwachen kann. Um Content zu teilen, kann man das Programm mit Buffer oder Hootsuite verbinden. Nachteil von UpContent ist, dass man nur über Blogs und News verfügt und man deutsche Inhalte nur über Umwege findet, da auch dieses Programm auf Englisch ist.

Fazit

Die Content Curation ist eine sehr hilfreiche und effektive Methode, um seine Content- Marketing- Strategie zu verbessern und seine Reichweite und Auffindbarkeit zu erweitern.

Durch die Einbindung fremder Inhalte ist man thematisch breiter aufgestellt, kann ein größeres Publikum ansprechen und erhält mehr Glaubwürdigkeit. Mithilfe von Tools fällt die Beschaffung von themenrelevanten Beiträgen leichter und man erhält mehr Sicherheit was die Richtigkeit der Beiträge angeht. Somit gelingt einem die richtige Ausführung von Content Curation, was wiederum dazu führt, dass man sein Marketingimage stärkt und man sich als Experte auf dem entsprechenden Themengebiet präsentiert. 

(Visited 6 times, 1 visits today)