Own your shit

Ich glaube, viele denken sofort: „Ja das ist doch easy. Das mache ich doch schon.“ 

Immer wieder begegne ich in meiner Arbeit Coaches, die viel über Affirmationen und Negativ-Self-Talk wissen, aber dennoch in ihrem Gedankenkarussell gefangen sind, obwohl sie ja jeden Abend einen Zettel mit irgendeiner Geldaffirmation lesen und sich dennoch wundern, warum sie keinen rechten Fuß in das Business setzen könne, warum sie nicht schon ihre 10k im Monat verdienen und warum andere an ihnen vorbeiziehen. 

Mal davon abgesehen, dass jeder sein eigenes Tempo geht und vergleichen absoluter Käse ist, ist es nicht einfach aus dem Gedankenkarussell auszubrechen. Und wer etwas anderes behauptet, der hat das leider nie gemeistert.   

Ich weiß, dass ich eine eigene Sicht auf die Industrie habe. Eine eigene Sicht darauf, worauf es ankommt, wenn man sich ein solides Business aufbauen will und dass nicht alle immer meiner Meinung sind. Das ist auch okay. Ich bin nicht für jeden, aber die, die eng mit mir zusammenarbeiten, für die bin ich immer die Richtige. 

Der Startpunkt, den viele verpassen

Viele starten mit ihrer Strategie. Über welche Kanäle verkaufe ich, wie komme ich an Kunden, wie biete ich mein Signature Offer an. Mal davon abgesehen, dass ich von einem einzigen Offer auch nicht ganz so viel halte, aber das ist ein anderes Thema, trittst du in eine Welt ein, in der du mit sofortiger Unsicherheit in einen Strudel aus Selbstzweifel und Vergleicheritis landest.  

Jeder 
landet 
da

Das passiert, wenn du in die Sichtbarkeit gehst. Das passiert, wenn du dich außen zeigst und andere natürlich auch wahrnimmst.  

Du weißt, wo du hinwillst. 

Du weißt, dass du etwas kannst und dennoch fühlt es sich so schwer und nicht machbar an. 

Du brauchst nur den nächsten Freebie. Nur eine Vorlage, wie du deine Gedanken im E-Mail-Marketing textest oder in einem Post festhältst. Dafür brauchst du nur jemanden, der dir sagt, wie man es macht. 

Und hier fängt der Fehler an.   

Während es natürlich auch wichtig ist, zu wissen, wie man einen Post schreibt (also wie lang, wie viel Text, wie viel Bild oder doch lieber ein Video), arbeitest du kaum oder falsch (das muss einfach mal so gesagt werden) an deinem Auftritt, an dir als Unternehmerin. Keine Strategie der Welt kann dir helfen, wenn du innerlich denkst, dass das eh nicht klappt, dass du das eh nicht kannst.  

Und da hilft dir auch keine Affirmation, die du auf einen beschissenen Glaubenssatz draufpackst und dich dann wunderst, dass es nicht funktioniert.  

Wenn wir jetzt hier mal ganz ehrlich sind, dann weißt du doch, wo du Herausforderungen hast, die du einfach allein nicht meisterst. Dann weißt du doch, dass da Dinge sind, die du nicht gern an die Oberfläche deiner Gedanken bringst, weil sie so unangenehm sind, weil es doch leichter ist, sie zu ignorieren. 

Leichter ja, aber sie hindern auch deinen Erfolg. Deinen zukünftigen Erfolg, den du jetzt noch nicht kennst. Und weil du ihn noch nicht kennst, fühlt es sich auch nicht so dringend an, daran zu arbeiten. Da fällt das Ignorieren doch viel, viel leichter.  

Darum mein absoluter Appell an dich:

Own 
your 
shit

Wenn du damit beginnst, wenn du dich wirklich mal ganz deep mit deinen Tiefen und Herausforderungen auseinandersetzt, dann folgt der Erfolg. Denn das glaubst du dir auch das, was du gern sein willst. Dann glauben es dir auch andere und spüren, dass du in die Selbstführung gegangen bist, neu-deutsch: Self-Leadership, um ein wenig Buzzword-Bingo zu betreiben.  

Really, I get it. Es ist nicht einfach und wir wählen doch lieber den bequemen Weg. Schließlich drücken wir uns vor unseren echten harten Herausforderungen schon unser Leben lang. Aber hey, stell dir vor, du gehst jeden Tag einen kleinen Schritt auf sie zu und auf sie ein. Du wirst dich am Anfang noch richtig kacke fühlen, doch dann, dann kommt der eine Tag, an dem es sich plötzlich nicht mehr sooo schlimm anfühlt.  

Auf einmal plätschern Coachinganfragen rein und Personen, die dich als Leader wahrnehmen. Plötzlich merkst du, dass du stärker geworden bist und dich Kleinigkeiten von früher nicht direkt aus der Fassung bringen. Du merkst, dass du stolz auf dich bist und dieser Stolz deine eigene Confidence unheimlich steigert. 

Du liebst die Person, die du geworden bist. 

Würdest du das gern spüren oder dich lieber noch von deinen Dämonen nachts jagen lassen? 

Own your shit Cheat Sheet:

  1. Hinsetzen und mal spüren, wo deine Dämonen liegen (Bei vielen sind es die Themen Geld und Selbstbewusstsein) 
  2. Schreib sie auf, mach es dir klar 
  3. Schreib alles raus: Wie du dich damit fühlst? Was es in dir auslöst? 
  4. Schau dir an, ob da Dinge dabei sind, die du selbst glaubst oder die dir einfach nur so beigebracht worden (Stichwort: Glaubenssätze) 
  5. Überlege, wie du damit umgehen willst 

Fazit

Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass du wahrscheinlich Hilfe von außen dabei brauchen wirst. Das ist auch ok und das muss auch so sein. Denn sonst wirst du immer wieder die wahren Tiefen umschiffen und nie zu deiner Größe kommen.  

Das wäre nicht nur für dich absolut schade, sondern auch eine absolute Verschwendung deines Strahlens und deines Geschenkes an die Welt.  

Geh den nächsten Step, glaub an dich, vertraue dir und dem Universum und jetzt OWN YOUR SHIT.

(Visited 16 times, 1 visits today)

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert