Rocking Online-Marketing

Eine Zusammenfassung der OMR Masterclasses 2021

Die Online-Marketing-Rockstars haben vergangene Woche wieder ihre freien Masterclasses abgehalten und die Online-Marketing-Welt mit neuen Insights und Studien begeistert. Aus den vielen Masterclasses, habe ich mich für vier entschieden, deren Inhalt ich gern mit dir teilen will.

Ich habe den Input für dich zusammengefasst.

1. Masterclass: Marke und Werte

Durch die Darstellung der Firma Dreissigacker (hervorragender Wein, wer sie nicht kennt) wurde noch einmal deutlich, wie wichtig es ist, dass du dich am Anfang mit deiner Marke, deinen Werten sowie den Gegebenheiten der Plattform, die du nutzen willst, auseinandersetzt. Dafür muss es nicht immer das krasse Moodboard sein und der stundenlange Workshop.

Warum es hilft, sich diesen Dingen bewusst zu sein:

  1. Du sprichst eine Sprache, über alle Kanäle hinweg, über jeden Beitrag, den du teilst.
  2. Deine Contentstrategie ergibt sich aus deinen Werten, die du vermitteln möchtest. Überlege dir also, wenn du bspw. ein Lebensgefühl vermitteln möchtest, welches Contentformat, welche Sprache und welche Inhalte deine Zielgruppe sehen will, um sich hier angesprochen zu fühlen.
  3. Du weißt wofür du stehst und was zu dir passt. Das vereinfacht Kooperationen, Weiterentwicklungen und Maßnahmen, die dich in deinem Business voranbringen. Aber Obacht: Einmal festgelegte Werte können sich dennoch weiterentwickeln und ausbauen oder unwichtig werden. Sieh es als flexibel erweiterbar an.
  4. Deine Authentizität wird deutlich und spürbar für den Kunden und Follower, so dass du hier an Glaubwürdigkeit und Vertrauen gewinnst.

Du willst es als Erste wissen?

Bleibe immer auf dem Laufenden und dir Denkanstöße, Infos rund um Selbstoptimierung und wie ich Gelesenes auf mich anwende. Melde dich jetzt zu meinem Cleverletter an.

2. Masterclass: LinkedIn Ads

Natürlich ist es gar nicht so ohne über Ads in weniger als 60 Minuten zu reden. Es gibt vieles, was man im Vorfeld klären muss bevor man Ads schaltet. Dazu gab es jetzt erst in meiner Membership einen Workshop.

Während Facebook und Instagram bei den Werbekosten vergleichsweise günstig sind, muss man bei LinkedIn schon etwas mehr Geld in die Hand nehmen.

D.h. als Solopreneur, dass du eine gute Ad-Strategie brauchst um diesen Kanal zu bespielen.

Mach dir noch einmal klar, welche Funnelphasen es gibt und in welchen sich dein Kunde jeweils befindet. Was möchtet er in der jeweiligen Funnelphase sehen? Auf welchen Content springt er an?
Ein kleiner Tipp

LinkedIn hat wie Facebook auch einen Pixel, den es sich lohnt zu installieren, wenn man hier wirklich erfolgreich Ads schalten möchte.

3. Masterclass: Affiliate als Solopreneur nutzen

Ich weiß, dass das Thema Affiliate hier und da noch nicht so bekannt ist. Affiliate-Links sehe ich nur ganz selten auf einer Website von Solopreneuren. Dabei kann man das gut nutzen, um die Reichweite zu steigern, etwas Provision zu verdienen und gemeinsam zu wachsen.

Wie funktioniert Affiliate?

Ich erläutere das gern an meinem eigenen Beispiel. Ich nutze flodesk als E-Mail-Marketing-Tool und hier kommst du über meinen Affiliate-Link zu der Anwendung. Entscheidest du dich dafür es zu nutzen, weil ich bspw. dir es os schmackhaft gemacht habe und kaufst es über meinen Affiliate-Link, erhalte ich eine Provision.

Eigentlich sehr simpel. Auch hier würde ich schauen, was zu dir, deiner Marke und deinen Werten passt. Als Online-Marketing-Experte passt natürlich ein Tool wie flodesk zu mir.

In dieser Masterclass wurde auch über die größten Herausforderungen im Umgang mit den digitalen Marketingkanälen gesprochen.

Die möchte ich dir nicht vorenthalten:

Natürlich könntest du dir überlegen, wie du diese Herausforderungen bspw. mit Affiliate-Marketing lösen kannst. Du hast geringe Kosten, brauchst kaum Ressourcen und die Inhalte sind meistens sehr klar vorgegeben.

4. Masterclass: Marketingtrends 2021

Salseforce hat eine spannende Studie zum Thema Marketingstrends 2021 durchgeführt. Die Studie erhältst du hier.

Dabei wurde vor allem geschaut, wie sich die Corona-Pandemie auf die Herausforderungen für einen Marketer ausgewirkt haben.

Das sind die Top-Herausforderungen:

    1. Interaktion mit dem Kunden in Echtzeit
    2. Innovation
    3. Eine kohärente Journey über alle Kanäle und Geräte schaffen
    4. Kollaboration
    5. Unzureichende organisatorische Strukturen und Prozesse

Die Studie zeigt auch sehr deutlich, dass die Werbung immer digitaler wird, da der Kunde das erwartet. D.h. digitale Ads werden mehr und nur die kreativen ansprechenden Ads werden gesehen.

Spannend fand ich den Fakt, dass 69% der Marketer angaben, dass die Zusammenarbeit schwerer geworden wäre. Ich selbst habe es als leichter empfunden, da ich mein Zielgruppe erweitern konnte und nun Kunden in Schweden, in der Schweiz und in Frankreich habe, die ich vorher vielleicht nicht erreicht hätte.

Die Datenquellen, die mittlerweile genutzt werden, sind von 8 auf 14 gestiegen. Das bedeutet, dass Marketing langsam aber sicher von den Bauchgefühlen weggeht und zu datengetriebenen Entscheidungen übergeht. Etwas, das ich für kleine Unternehmen entscheidend finde, um im Marketing kein Geld zu verbrennen.

 

Fazit:

Das sind alles unterschiedliche Einblicke in ganz verschiedene Themen, die dich mehr oder weniger als Solopreneur betreffen. Für mich habe ich die wichtigsten Infos rausgesucht, die ich für mein Business aber auch meine Kunden mitnehmen werden, denn ohne Marketing kein Business. Mir ist es wichtig, sich solche Formate anzuschauen, um auf dem neusten Stand zu bleiben und außerhalb meiner Blase zu schauen, was gemacht wird und was gut ankommt.

 

(Visited 19 times, 1 visits today)

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.